Home Specialties Sammlung Nagel(lack)-ABC Online-Shops Special:Blog-Fotos Impressum http://www.bloglovin.com/blog/12200643https://www.facebook.com/mylistof/timelinehttps://plus.google.com/u/0/b/112533020916030314981/112533020916030314981/postshttp://instagram.com/mylistof/https://twitter.com/MyListOfcontact@mylistof.dehttp://feeds.feedburner.com/my-list-of

14 April 2015

[ Nagel(lack) - ABC ] Bubbles

Nachdem nun auch endlich bei mir vier der Flowerista Lacke einziehen durfte, war für mich klar, ich muss ein Design mit allen vier Farben ausprobieren. Zuerst war ich etwas unschlüssig, welches es werden sollte, hatte mir im Kopf allerdings Bubbles vorgenommen. Ich wusste nur nicht recht, wie ich es umsetzen sollte, da ich ja keine Acryl- oder Wasserfarben nehmen wollte, sondern die Lacke der Flowerista LE von Essie. Doch dann fiel mir ein Beitrag ein, den ich vor Ewigkeiten bei beautygeeks gesehen hatte.
Watercolor Bubbles mit Flowerista, Garden Variety und Petal Pushers auf Blossom Dandy von Essie
Normalerweise acht man Bubbles indem man etwas Acrylfarbe mit ein klein wenig Wasser vermischt und dieses Gemisch dann punktuell auf die Base aufträgt und später mit einem feuchten (!, sonst wird's fusselig) Wattestäbchen oder dergleichen nochmal abtupft, damit der Farbüberschuss wieder aufgesogen wird. Eine adäquate Lösung direkt mit Nagellacken gibt es eigentlich nicht. Aber irgendwie gibt es ja doch nichts, was es nicht es nicht gibt.
Und so habe ich die folgende Variante einfach mal ausprobiert. Zuerst wird die Base lackiert und dann mit einer, besser zwei, Schichten Top Coat versiegelt. Das ist wichtig, da man bei den Bubbles mit Aceton arbeitet und dieser sonst die Base angreifen und zerstören würde. Es würden regelrechte Löcher entstehen, wie man auf dem Mittelfinger seitlich leicht erahnen kann... Da habe ich es trotz Top Coat mit dem Acteon etwas übertrieben.
Wenn der Top Coat trocken ist, dann würde man normaler Weise einen kleinen Punkt mit Nagellack irgendwo setzen und im Anschluss mit einem weichen, etwas größeren Pinsel, als er für Nail Art üblich ist, kurz ins Aceton tauchen, dieses etwas abstreifen und schließlich damit den kleinen Nagellackklecks wieder anlösen und dadurch wässrig werden lassen. Mit dem Überschuss an Farbe kann man dann wunderbar richtige Watercolor Dots setzen. Allerdings sollte man in dieser Variante ncht auf einen so kleinen Part des Nagels beschränkt sein, wie es bei mir der Fall war.
Deshalb musste ich die Technik etwas abwandeln und habe die Dots alle einzeln gesetzt, um sie direkt im Anschluss wieder mit dem in Aceton getauchten Pinsel anzulösen, den Pinsel kurz abzustreifen und dann nochmals den Farbüberschuss abzunehmen. Dabei sollte man wirklich darauf achten, nicht zu viel in dem Punkt rumzurühren oder zuviel Acteon zu nehmen, denn sonst entstehen besagte Löcher.
Meine Variante ist wohl nicht ganz so watercolorig, wie die bei beautygeeks gezeigte, aber ich mag sie irgendwie trotzdem. Und vor allem kann man so etwas sauberer arbeiten, auch wenn das ja eigentlich nicht der Sinn der Watercolor Nail Art ist... Vielleicht probiere ich die andere Variante auch nochmal irgendwann aus. Benutzt habe ich übrigens Blossom Dandy als Base und dann für die Dots Petal Pushers, Garden Variety und Flowerista.

Kommentare:

  1. Ich finde es richtig klasse! :) Super Idee und Umsetzung. :D

    LG Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Im Nachhinein hätte ich es vielleicht doch anders machen sollen, aber ich finde es auch ganz hübsch.. ;-)

      Löschen
  2. Tolle Idee, tolle Farbkombi - toll umgesetzt :)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, den Ihr da lasst und nehme sie auch alle zur Kenntnis. Leider schaffe ich es zeitlich meist erst spät, sie zu beantworten. Trotzdem schaue ich in jedem Fall bei Euch vorbei.. :-)