Home Specialties Sammlung Nagel(lack)-ABC Online-Shops Special:Blog-Fotos Impressum http://www.bloglovin.com/blog/12200643https://www.facebook.com/mylistof/timelinehttps://plus.google.com/u/0/b/112533020916030314981/112533020916030314981/postshttp://instagram.com/mylistof/https://twitter.com/MyListOfcontact@mylistof.dehttp://feeds.feedburner.com/my-list-of

30 Juli 2017

Das letzte Jahr

Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass ich mich entschieden hab, den Blog vorerst nicht mehr weiterzuführen und das hatte verschiedene Gründe. Vor allem aber den, dass es einen Punkt in meinem Leben gab, an dem ich dringend etwas verändern musste. Mehr Zeit für mich selbst brauchte.

Das letzte Jahr war für mich super anstrengend, eine Herausforderung und trotzdem unglaublich spannend. Ich hatte schon in den Jahren zuvor immer wieder versucht, an meinem Leben, meiner inneren Einstellung zu arbeiten und an den entsprechenden Stellschrauben zu drehen. Im Zuge dessen habe ich auch irgendwann einen Satz gefunden, der meine Einstellung perfekt widerspiegelt und wonach ich versuche, Tag für Tag in jeder Lebenslage und Situation zu leben: "Die Dinge sind wie sie sind und man kann nur versuchen das Beste daraus zu machen,". Und genau das versuche ich: das Beste aus allem zu machen - aus Problemen, aus schönen Zeiten, aus mir selbst.

Dann kam der Urlaub im Mai 2016. Ich war unzufrieden, fühlte mich total unfit und auch optisch zu der Zeit wenig ansprechend. Ein Freund sagte damals: und wenn ich nur fünf Minuten Sport am Tag mache, sind das immer noch 5 Minuten mehr als bisher. Und von Nichts kommt schließlich nichts. All das hätte wahrscheinlich noch nichts bewirkt, wenn ich nicht ein Ziel gehabt hätte, was ich erreichen wollte. Und was mich motiviert hat, mit genau diesen 5 Minuten zu starten. In den ersten ein, zwei Wochen waren es auch tatsächlich nur fünf Minuten am Tag. Dafür aber jeden Tag.

Heute sind es "nur noch" vier-, fünfmal in der Woche, dafür aber kontinuierlich und jedes Mal wenigstens 75 Minuten. Anfangs habe ich reine Bodyweight -Übungen gemacht und war damit schon gnadenlos überfordert. Heute beuge ich mein eigenes Körpergewicht und hebe noch mehr. Ich habe an jedem Tag in den letzten 16 Monaten für meine Ziele gekämpft. Und höre noch immer nicht auf damit.

Denn man hat immer eine Wahl. Wenn du ganz unten angekommen bist, dann kannst du überlegen, was du machen möchtest. Richtest du dich dort häuslich ein oder stehst du auf und suchst dir einen neuen Weg. Ich bin aufgestanden und ich habe gekämpft. Ich habe für mich einen Weg gefunden, wie ich tagtäglich vorwärts komme, wenn auch manchmal nur in kleinen Schritten. Und auch wenn es immer wieder Situationen geben wird, die versuchen, dich runterzuziehen. Man kann vielleicht nicht an jeder Situation etwas ändern, aber es ist deine Entscheidung, wie du damit umgehst Gibt man nach oder nutzt man sie für sich, um für sich etwas daraus zu ziehen, etwas daraus zu lernen. Mit jedem Schritt, den ich gehe, versuche ich mich weiterzuentwickeln. Und ich bin heute die beste Version meiner Selbst.

Ich bin stärker, als ich jemals dachte sein zu können - körperlich und mental. Ich gebe niemals auf. Ob im Studio oder im Privaten, ich werde immer versuchen, mein Bestes zu geben. Ich lasse mich von Rückschlägen nicht mehr unterkriegen. Ich werde immer für meine Ziele kämpfen. Der Sport ist mittlerweile das, woraus ich meine Kraft ziehe. Wo ich abschalten kann, den Kopf frei bekomme und wieder neue Kraft für alles andere tanke.

Egal, wie groß das Unverständnis anderer sein mag, dass man so oft zum Sport geht, soviel Zeit investiert, auf seine Ernährung achtet, auf manche Dinge dafür verzichtet. Es geht immer nur darum, was man selbst erreichen möchte. Was ist dein Ziel? Wie weit bist du bereit zu gehen, um es zu erreichen?

Es geht nicht darum, Muskelberge aufzubauen, es geht um Disziplin, Willensstärke, darum, dass man versucht aus jedem Moment das Beste zu machen. Das man auch aus den Fehlern die man macht, für sich einen Nutzen, eine Entwicklung zieht. Das betrifft das Privatleben ebenso wie den Sport. Egal worum es geht, man sollte sich bei allem was man tut selbst treu bleiben.

Egal, wie viele Hindernisse sich einem in den Weg stellen, egal wie viele Menschen versuchen, dich von deinem Weg und deinem Ziel abzubringen, egal wie viel Kritik man erntet, am Ende zählt nur, dass man zu dem steht, was einem wichtig ist, dass man zu dem Menschen steht, der man selbst sein möchte und dafür sollte man alles geben.

Wir haben unsere eigene Entwicklung in der Hand. Ob wir an Situationen wachsen oder uns beugen. Ganz egal, ob im Job, in der Liebe, mit Freunden, der Familie oder im Sport - sei dir selber treu. Sei deinen Werten, deinen Zielen treu. Versuche aus allem, was du tust oder was dir geschieht, ob gut oder schlecht, etwas mitzunehmen und hör nie auf zu lernen, dich zu entwickeln - um am Ende eine noch bessere Version von dir selbst zu sein.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar, den Ihr da lasst und nehme sie auch alle zur Kenntnis. Leider schaffe ich es zeitlich meist erst spät, sie zu beantworten. Trotzdem schaue ich in jedem Fall bei Euch vorbei.. :-)